Linuxspicker

Admins kleiner Zettelkasten für die Lösung von Linuxproblemen

  • In einer schwachen Sekunde zog ich ein Upgrade von Mariadb 10.5.11 auf 10.6.3 durch. Die Knowledge-Base machte Hoffnung mit der Aussage

    On most servers upgrading from 10.5 should be painless.


  • Neben der Cloudflare-Lösung für nginx 1.16.x gibt es inzwischen eine Beta-Version von nginx für die Integration von HTTP/3 (QUIC) in Nginx und damit die nächste auf UDP aufbauende Version des Hypertext Transfer Protokolls. Da Cloudflare ziemlich stark genutzt wird, blinkt, wenn man zum Beispiel die „HTTP Version Indicator“-Erweiterung nutzt, auf vielen Seiten ein grüner Blitz für die Nutzung von HTTP/3 entgegen.


  • In Textpattern stellt sich immer wieder das Problem, dass man zwar eine Lösung mit allgemeinen Tags gefunden hat, diese jedoch gern in einem PHP-Codeschnippsel oder einem Plugin direkt in PHP verwenden möchte. Beispiele für einfache Tags und Variablennutzung sind im Textpatternforum“„ und der Dokumentation mehrfach zu finden. Ein Problem stellte — zumindest für mich — die Verwendung von Textpatterntags innerhalb eines Containertags dar.


  • Heute anderthalb Stunden daran gesessen eine einseitige PDF-Datei auf dem vorhandenen Canon LBP3000 unter Ubuntu 20.04 (Focal) auszudrucken. Cups und die zugehörigen Treiber mittels des canon_lbp_setup.sh-Scripts seit Ewigkeiten installiert und auch kurz vorher gleichartige PDF-Dateien ausgedruckt.


  • Wenn Postfix Mails auf Hold setzt und diese nicht ausliefert, bekommt man das als Admin nur durch Zufall oder regelmäßige Überprüfungen der Mailschlange beispielsweise per mailq oder per postqueue -p mit. Vor kommt das unter anderem wenn eigene Mails bei der Zustellung zu einem anderen Server beim Greylisting hängen bleiben oder die eigene DMARC-Prüfung die eingehende Mail auf Hold setzt und diese einfach nicht zugestellt wird.


  • Alte Dosspiele im Vollbild zu spielen gibt bei DOSBox mit den Standardeinstellungen je nach Spiel allenfalls ein VGA-Kästchen von 320×200 oder ein SVGA-Bildchen mit 640×480 oder ähnliches inmitten eines schwarzen Hintergrundes. Die Einstellungen in der dosbox.conf versprechen eigentlich eine Skalierung im Vollbildmodus auf volle Bildschirmgröße unter Beibehaltung des Seitenverhältnisses. Richtig trivial ist die Einstellung jedoch nicht und das vor allem wenn man mehr als einen Monitor hat.


  • Curl ist ein nettes Tool und das auch in PHP-Scripts, um beispielsweise per Cronjob RSS-Feeds zu holen und diese dann zu verarbeiten und in Webseiten zu integrieren. Mitunter gibt die Zielwebseite jedoch etwas anderes als den gewünschten Feed und den Status-Code 200 aus. Bei einer problematischen Website, die periodisch einen 500er-Code ausgab, ließ sich partout der RSS-Feed nicht ziehen. Durch „händische“ Tests ergab sich, dass der 500er Code meist beim zweiten Versuch verschwand. Daher lässt sich der gewünschte Feed dann doch noch ziehen, wenn man es zwei oder drei Mal versucht.


  • Nach der Umstellung einer Installation von php 7 auf php 8 ergab sich in dem alten Textpattern-Plugin pap_xpoll für Umfragen ein Division-durch-Null-Fehler, wenn Ergebnisse für eine frisch erstellte Umfrage angezeigt werden sollen.


  • Nach dem Update bzw. Switch von php 7.4 zu php 8.0 für Matomo begrüßte einen prompt ein „White screen of death“ von php ohne irgendwelche Fehlermeldungen in php-error.log oder sichtbare Fehlermeldungen nach der Aktivierung von php_flag[display_errors] = on im betreffenden php-Pool.


  • Amavis ist in Verbindung mit Postfix ein zuverlässiger Spam- und Virenfilter. Beim Betrieb auf einem Server wäre es aus Performance- und auch aus Sicherheitsgründen besser, wenn beide Dienste komplett über Unix Sockets kommunizieren. Verbindungen über Unix Sockets werden schneller erstellt und können nicht von außen adressiert werden, was die Angriffsmöglichkeiten reduziert. Wenn einmal regelmäßig Newsletter oder Mailinglisten mit mehreren Tausend Empfängern abgearbeitet werden muss, kommen Postfix und Amavis bei den standardmäßig eingestellten TCP-Verbindungen schnell an ihre Grenzen und können ein System blockieren.


  • XFCE4 ist ein ressourcensparender und schneller Fenstermanager. Doch mitunter hängt sich die Menüleiste auf und neu gestartete Programme tauchen nicht mehr in der Taskleiste auf. Das Programm wird gestartet ist, aber das Fenster lässt sich nur per ALT+TAB finden.


  • Unter KDE war das Drop-down-Terminal Yakuake, das wie bei Quake per Tastendruck von oben in den Bildschirm scrollte und dann genauso wieder verschwand, ein kleines Highlight. Bei XFCE ist ein derartiges Feature faktisch bereits inbegriffen und mit einer einfachen Einstellung lässt sich eines oder mehrere kombinierte Terminalfenster schnell ein- und ausblenden.


  • Lighttpd ist eine ressourcenschonende Webserversoftware, die trotz der starken Konkurrenz weiter regelmäßig gepflegt wird.


  • Der Webanalysedienst Matomo hat eine Standorterkennung implementiert, die ständige Updates der verwendeten Datenbanken erfordern. Für den Fall das Geoloaction-Datenbanken von DBIP mit der php-Erweiterung genutzt werden, müssen regelmäßig drei Datenbanken für die höchste Informationsdichte heruntergeladen werden.


  • PhpBB bietet verschiedene Möglichkeiten des Cachings zur Performanceverbesserung an. Neben dem standardmäßigen File-Cache gibt es zu XCache, APC, APCu, eAccelerator, Memcache und WinCache auch Redis als Cachesystem. In den Standardanleitungen zur Integration wird aber immer das Szenario per TCP-Verbindung vorausgesetzt. Wenn Redis jedoch auf dem gleichen Server läuft, dann bietet sich eine schnellere Verbindung per Unix-Socket an.


  • Amavis verrichtet seinen Dienst beim Scannen von Mails auf Spam und Viren recht zuverlässig. Jedoch gibt nur die Möglichkeit entweder die Mails gekennzeichnet zuzustellen oder über jede unter Quarantäne stehende Mail gesondert zu informieren. Das kann bei einem entsprechenden Mailaufkommen sehr nervig werden.


  • Im MySQL bzw. MariaDB kommen verschiedene Datenbankengines mit ihren Vor- und Nachteilen zum Einsatz. Der frühere Standard MyISAM ist praktisch bereits überall durch InnoDB ersetzt worden. Bei MySQL ist InnoDB seit Version 5.5 Standard, bei MariaDB seit Version 10.2. InnoDB hat durch die Absturzsicherheit klare Vorteile.


  • Das Greylisting von Sqlgrey ist bei der Spambekämpfung in Verbindung mit Postfix nützlich, auch wenn die Software etwas älter ist. Lästig ist nach der Umstellung auf Systemd bei Debian, dass es keine Systemd-Datei für den Dienst gibt und faktisch weiter von Systemd einfach das alte Init-Script gestartet wird.


  • Yahoo! beehrte einen vor wenigen Tagen mit der Nachricht, dass die automatische Weiterleitung von E-Mails zum Ende des Jahres eingestellt wird. Die einzige Alternative des Anbieters ist dabei ein bezahlter Zugang. Doch lässt sich mit getmail eine eigene Lösung bauen.